#

KONZEPT

Das Haus wurde aus einer zunächst linearen Anordnung der Räume auf drei Ebenen (OG, EG, UG) entwickelt. Um diese lange Form innerhalb der Baugrenzen (+ Fläche für Garage, die nicht innerhalb der Baugrenzen liegen muss) unterzubringen, wird sie mehrfach geknickt und verwinkelt.

So entsteht einerseits eine Fassung des Gartens durch das Haus im Norden, als auch ein Innenhof in der Mitte des Gebäudes, der als Lichthof das zentrale Element des Hauses ist. Dieser Hof wird bis in Untergeschoss geführt. Über den Lichthof bieten sich vielfältige Blick­be­ziehungen zwischen den einzelnen Bereichen des Hauses.

Das Haus bietet in einem begrenzten Volumen maximale Vielfalt an ver­schie­denen räumlichen Situationen und Blick­be­ziehungen nach Außen und innerhalb des Hauses. Es gibt ausserdem einerseits grosszügige und vielfältige ge­mein­schaft­liche Flächen und Räume für die ganze Familie, dem Einzelnen bieten sich aber auch viele Rück­zugs­mög­lich­keiten.

MATERIALITÄT

Es werden einfache und robuste Materialien und Oberflächen vor­ge­schla­gen, die gut altern können und den Alltagsbeanspruchungen gewachsen sind. Im Innern des Hauses könnten dies an den Wänden Sichtbeton sowie kon­tras­tie­rend hierzu Holzverkleidungen sein, an den Böden analog hierzu geschliffener Estrich und Industrieparkett.

In den individuellen Bereichen sollte die Materialität im Gegensatz zu den gemeinschaftlichen Bereichen eher warm und von Holzoberflächen geprägt sein. Kräftige Farbe können in einzelnen Räumen wie etwa in den Bädern verwendet werden.

Die Fassade wird aus einer schwarz lasierten Holzlattung gebildet. Hierfür können die Bretter verwendet bzw. recycelt werden, die als Schalung zur Erstellung der Sichtbetonwände gedient haben. Das Dach wird als schwarz patiniertes Blechdach vorgeschlagen, so dass der Baukörper als homogenes Volumen erscheint.

#

01




#

02

#

03

#

04

#

05

#

06

#

07

#

08


#

09

#

10



#

11

#

12

#

13

#

14