#

Die Besonderheit des Grundstücks ist die erhöhte Lage im dörflichen Kontext mit einem allseitigen Panoramablick in die umgebenden Berge. Das neue Wohn- und Pflegeheim wird als kompakter Baukörper zentral auf dem Hügel platziert. Seine einfache Form in Verbindung mit der markanten Topographie verleiht dem Ort eine unverwechselbare Identität und betont die besondere Stellung des Hauses als gemeinschaftliche Einrichtung für ältere Menschen im Pitztal. Durch den ener­ge­tisch günsti­gen kompakten Bau­körper bleiben auf dem Grundstück zudem zusam­menhängende und qualitätvolle Freiräume erhalten, die von den Bewohnern und Gästen als großzügiger Garten genutzt werden können.

Der Neubau des Wohn- und Pflegeheims besitzt fünf Obergeschosse und zwei in den Hang geschobene Untergeschosse. Über den Zufahrtsweg entlang der westlichen Grenze gelangen die Nutzer zu Vorplatz und Hauptzugang des Gebäudes. Von dort betreten sie als ge­mein­schaft­liches Zentrum das fünf­gescho­ssige Atrium in der Mitte des Hauses. Die in den Luftraum ein­ge­lagerten, nur flach geneigten Treppen vernetzen alle Ebenen und Nutzungen. Dieser zentrale Raum erzeugt einen lichtdurchfluteten Mittelpunkt, gewährleistet eine einfache Orientierung und dient als Raum für Begegnung, Aus­tausch und Kom­muni­kation. Zudem unter­stützt er die Tempe­rierung sowie die Be- und Entlüftung des Gebäudes.

In jedem der vier Obergeschoße befindet sich jeweils eine Wohngruppe als „Familie“. Die von Geschoss zu Geschoss va­ri­ieren­de Platzierung der Grup­pen­räume bietet den Bewohnern vielfältige Blick­bezüge und macht in Ver­bin­dung mit dem zen­tra­len Atrium den Gedanken eines leben­digen und of­fen­en Hauses erlebbar. Verwaltung, Tagespflege, Kapelle und Cafeteria mit Multifunktionsraum sind als übergeordnete gemeinschaftliche Nutzungen im EG platziert. Die Cafeteria orientiert sich zum Garten nach Süden und kann bei gutem Wetter über Außen­be­stuhlung ins Freie erweitert werden. Die Küche zur Ver­sor­gung der Wohn­gruppen ist zusammen mit der Wäscherei, dem Per­sonal­bereich und dem Gymnastik­raum im 1. UG angeordnet. In Folge der Hanglage erhalten alle Haupträume Tageslicht. Im 2. UG befinden sich die Tiefgarage mit 30 Stellplätzen, alle Technikräume und die Werkstatt.

#

01

#

02


#

03



#

04

#

05

#

06

#

07

#

08

#

09



#

10

#

11

#

12

#

13



#

14

#

15



#

16

#

17

#

18